Aktivitäten Archiv

01.03.2020 / Tharandt

Filmvorführung „Unser Saatgut – wir ernten was wir säen“ -18:00-20.30 Uhr

Seit dem Lebensmittel in hohen Mengen zu günstigen Preisen verfügbar sind, sinkt die Artenvielfalt der erhaltenen Nutz- und Kulturpflanzen. Mehr als 90 Prozent aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden. Durch die Überschwemmung des globalen Saatgutmarkts mit gentechnisch veränderten Pflanzen ist von einer weiteren Reduktion der Artenvielfalt auszugehen.

Aber es gibt die Möglichkeit, etwas dagegen zu unternehmen! Bei unserer Saatguttauschbörse kann man sich selbst daran beteiligen, dass die Kulturpflanzenvielfalt erhalten bleibt. Im Anschluss an die Tauschbörse zeigen wir den Film „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“, um auch für die globale Situation aufmerksam zu machen und sich darüber auszutauschen.

Wann:
01.03.2020
Wo:
Kuppelhalle
Pienner Straße 13
01737 Tharandt
Wer:
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Clara Zeitler
Königsteiner Str. 2
01796 Pirna
Tel.: +49 (0) 3501 5823933
Fax: +49 (0) 341 71005-55
E-Mail: Zeitler@arbeitundleben.eu
Web: www.arbeitundleben.eu
22.11.2019 / Freital

Kino im Regenbogen: Die Grüne Lüge (17.30 Uhr Einlass, 18.00 Uhr Filmbeginn)

Umweltschonende Elektroautos, biologische Lebensmittel, faire Produktion: Hurra! Wenn wir den Konzernen Glauben schenken, können wir mit Kaufentscheidungen die Welt retten und den Klimawandel beenden. Aber das ist eine populäre und gefährliche Lüge.

Wir zeigen den neusten Dokumentarfilm von Werner Boote (der Macher von u.a. ‚Plastic Planet‘, ‚Alles unter Kontrolle‘), der gemeinsam mit der ‚Greenwashing‘-Expertin Kathrin Hartmann zeigt, wie wir uns dagegen wehren können.

Als ‚Greenwashing‘ wird eine öffentlichkeitswirksame Strategie von Unternehmen bezeichnet, die ihre Produkte als vermeintlich nachhaltig, sozial engagiert oder umweltfreundlich darstellen. Neben der Politik, die sich zu „Handlangern“ der Unternehmen macht, wird ebenfalls der Konsument kritisiert.

Wann:
22.11.2019
Wo:
Regenbogen" Familienzentrum e.V. , Poststraße 13 ,01705 Freital
Wer:
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Clara Zeitler
Königsteiner Str. 2
01796 Pirna
Tel.: +49 (0) 3501 5823933
Fax: +49 (0) 341 71005-55
E-Mail: Zeitler@arbeitundleben.eu
Web: www.arbeitundleben.eu
Download:
14.11.2019 / Hochschule Esslingen

Land in Sicht - Abschlusskongress der Projektgruppe (HS Esslingen)

Verunsicherungen und Bedrohungsängste durch Prozesse der Globalisierung,Rechtsextremismus, völkisch-autoritärer Populismus,
Vertrauensverluste in die Politik,
Digitalisierung und Migration – angesichts gesellschaftlicher
Herausforderungen wie dieser stellt sich
die drängende Frage, wie demokratische Gesellschaftsentwürfe
– auch gerade in Deutschland – weiterhin gesichert,
weiterentwickelt und gestaltet werden können.
Die Fachveranstaltung will Antworten auf diese Fragen
bieten. Sie richtet sich an Praktiker*innen, Wissenschaftler*
innen und Studierende und ist gleichzeitig Fakultätstag
der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege sowie
Abschlusskongress des Projekts „Land in Sicht!“.

ANMELDUNG:
www.hs-esslingen.de/Abschlusskongress-LiS
ANMELDESCHLUSS: 01.11.2019

Wann:
14.11.2019
Wo:
Hochschule Esslingen
Campus Flandernstraße
(Gebäude 1, Aula)
Flandernstraße 101
73732 Esslingen
Wer:
KONTAKT:
Hochschule Esslingen
Flandernstraße 101
73732 Esslingen
E-MAIL: landinsicht-kongress@hs-esslingen.de
WEITERE INFORMATIONEN & ANMELDUNG: www.hs-esslingen.de/Abschlusskongress-LiS
Download:
09.11.2019 / Königstein

9. November 1989 - 30 Jahre Mauerfall

9.11.19, 15.00-18.00 Uhr Ausstellungseröffnung

10.11.19, 15.00-18.00 Uhr internationale Mauergedenkstätte

17.11.19, 15.00-18.00 Uhr internationale Mauergedenkstätte, 2.Tag

 

Im Zuge des Jubiläums 30 Jahre innerdeutscher Mauerfall wird in Königstein eine Ausstellung gezeigt, bei der der Künstler Wolfgang Göschel (aus Berlin) vor Ort sein wird. Am 9.November findet die Eröffnung statt, bei der wir neben der Besichtigung der Kunstinstallation und verschiedener Fotografien noch mehr über die Hintergründe und Motive vom Künstler erfahren werden. Zudem gibt es die Gelegenheit, sich gemeinsam über die Ereignisse des 9.11.89 auszutauschen - was verbinden wir mit diesem Tag, wie wurde und wird er öffentlich wahrgenommen?

 

An den beiden nachfolgenden Sonntagen (10. und 17.November) wird die Ausstellung nochmals gezeigt. Auch hier kann man wieder mit dem Künstler ins Gespräch kommen. Wir wollen über die internationale Dimension von Mauern und Grenzziehung - in der Vergangenheit in Deutschland und in der Gegenwart in vielen Ländern der Welt - ins Gespräch kommen.

Wann:
09.11.2019
Wo:
Werkstatt 26, Pirnaer Straße 26, Königstein
Wer:
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Clara Zeitler
Königsteiner Str. 2
01796 Pirna
Tel.: +49 (0) 3501 5823933
Fax: +49 (0) 341 71005-55
E-Mail: Zeitler@arbeitundleben.eu
Web: www.arbeitundleben.eu
Download:
05.11.2019 / Anklam

Film „Partisan“ - Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz 1992 - 2017

In einer Gesellschaft, die sich zunehmend gegenüber neuen Denkweisen und ästhetischen Grenzüberschreitungen abschottet, sagt Frank Castorf, sei das Theater der letzte Partisan. Als Regisseur und Intendant hat Castorf die Berliner Volksbühne seit Anfang der 1990er Jahre zu solch einem Ort des Aufbruchs und der Avantgarde werden lassen. Mit der radikalen Reaktion auf gesellschaftliche Umbrüche und der Erprobung neuer Theatermittel wurde die Volksbühne zum wichtigsten Theater Deutschlands mit großer internationaler Strahlkraft. Der Film begleitet Castorf bei seiner Abschiedsinszenierung an der Volksbühne, dem „Faust“, und wirft zugleich einen Blick in den Maschinenraum dieser Theaterfabrik. Mitstreiter wie Sophie Rois, Herbert Fritsch oder Alexander Scheer erzählen von den speziellen Arbeitszusammenhängen an diesem Haus, in News-Flashbacks werden besondere Momente der letzten 25 Jahre wieder lebendig. „Partisan“ ist eine Hommage an ein Theater und sein Team, das nun Vergangenheit ist, aber als kraftvolles Beispiel für ästhetischen Eigensinn noch lange nachwirken wird.

Ein Film von Lutz Pehnert, Matthias Ehlert, Adama Ulrich. 150 min. extended Version. Untertitel: Englisch; Mit Alexander Scheer, Sophie Rois, Henry Hübchen, Christiane Schober (Souffleuse), Martin Wuttke, Frank Meißner & Andreas Speichert (Bühnenmeister), Herbert Fritsch, Marc Hosemann, Hendrik Arnst, Kathrin Angerer, Lilith Stangenberg, Frank Castorf.

 

Diskussion zum Film

„Frank Castorf kam aus der Tiefe des Raumes – der Provinz, Anklam. Hier im kulturfernen norddeutschen Tiefland beginnt seine spiralförmige Odyssee, auf der er sich in den achtziger Jahren auf Berlin zu bewegen wird, um dort durch die Hintertür in jenes Haus einzutreten, in dem er in den neunziger Jahren Theatergeschichte schreiben wird. Auf dieser Odyssee entwickelt er in teilweise legendären Inszenierungen seine Theaterästhetik, deren Strukturen in Anklam entfaltet, dann on the road erprobt und weitergetragen werden.“ Textauszug „MONTAGE DER KULTURELLEN ATTRAKTIONEN. FRANK CASTORFS MEDIENÄSTHETISCHE THEATERPRAXIS DER 80ER JAHRE“ Erhard Ertel

Es diskutieren:

Adama Ulrich, Filmregisseurin „Partisan“,

Erhard Ertel Theaterwissenschaftler und zeitweise Mitstreiter von Frank Castorf

NN, Theater Anklam

Moderation: Götz Lehmann, Projektleiter MODEM

Wann:
05.11.2019
Wo:
Theater Anklam, Leipziger Allee 34, 17389 Anklam
Wer:
Information
Götz Lehmann, Projektleiter MoDem
Landkreis Vorpommern-Greifswald
Arbeit und Leben Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Projektbüro Schloss Bröllin, Fahrenwalde
Tel: 03 97 47-56 50 23
Mobil: 0173 -635 03 57
E-Mail: lehmann@arbeitundleben.de
27.10.2019 / Freital

Streuobstwiesen in Freital gemeinsam pflegen (ab 17:30h)

Unsere Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten , die die Freitaler Streuobstwiesen langfristig nutzen möchten. Ziel ist die Gründung einer AG, die an das Umweltzentrum Freital e.V. angegliedert.
So können wir gemeinschaftlich Projekte planen, um unsere Stadt lebenswerter zu machen. Gemeinsames Ernten und Feste organisieren, Obst zu Marmelade kochen, Kuchen, Mus und anderen Köstlichkeiten herstellen, um das Obst zu verwerten.

Wann:
27.10.2019
Wo:
Umweltzentrum Freital e.V., August-Bebel-Straße 3, 01705 Freital
Wer:
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Clara Zeitler
Königsteiner Str. 2
01796 Pirna
Tel.: +49 (0) 3501 5823933
Fax: +49 (0) 341 71005-55
E-Mail: Zeitler@arbeitundleben.eu
Web: www.arbeitundleben.eu
Download:
25.10.2019 / Heidenau

Kino in der Kirche: Ballon (Einlass 17.30 Uhr, Filmbeginn 18.00 Uhr)

Wir zeigen die von Michael „Bully“ Herbig verfilmte spektakuläre Flucht zweier Familien aus der DDR und laden dazu alle Interessierten ein. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit, die bereits damals für Schlagzeilen sorgte: Mit einem selbstgebauten Heißluftballon überquerten die Familien Strelzyk und Wetzel im September 1979 die innerdeutsche Grenze. Doch bis es soweit kommt, vergeht eine nervenaufreibende Zeit – alles muss unter großem Zeitdruck vorbereitet werden, da die Stasi bereits ihre Fährte aufgenommen hat.

Ausgehend von den vermittelten Eindrücken möchten wir eine Gesprächsrunde zu den aufkommenden Themen im Film anregen und mit den Teilnehmenden über ihre persönlichen Erfahrungen sprechen.

Der Abend ist kostenfrei und für das leibliche Wohl aller ist gesorgt! Um eine Voranmeldung unter marina.geng@evlks.de wird gebeten.

Wann:
25.10.2019
Wo:
Christuskirche, Rathausstraße 6, 01809 Heidenau
Wer:
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Clara Zeitler
Königsteiner Str. 2
01796 Pirna
Tel.: +49 (0) 3501 5823933
Fax: +49 (0) 341 71005-55
E-Mail: Zeitler@arbeitundleben.eu
Web: www.arbeitundleben.eu
Download:
18.10.2019 / Tharandt

Gewaltfreie Kommunikation und politische Gespräche (18.-20.10.)

Oftmals werden in politischen Gesprächen die Gemüter schnell erhitzt – die Diskussion entgleitet, wird unsachlich, man redet aneinander vorbei und ist am Ende frustriert.

In einem Wochenendseminar werden wir uns erarbeiten, wie ich den Dialog und die Begegnung mit dem Anderen ermögliche und dabei mir und meinen Werten verbunden bleibe. Wo sind meine Grenzen und wie drücke ich sie aus? Wie kann ich Ohnmacht und Sprachlosigkeit überwinden?

Das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg ist in solchen Situationen sehr hilfreich und wird das Gerüst für unsere Auseinandersetzung mit der eigenen politischen Arbeitsweise sein.

18.-20.10.19, Beginn 18.10. (Freitag) 17 Uhr, Ende 20.10. (Sonntag) 13.30 Uhr

Wann:
18.10.2019
Wo:
Umweltbildungshaus Johannishöhe, Dresdner Straße 13a, 01737 Tharandt
Wer:
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Clara Zeitler
Königsteiner Str. 2
01796 Pirna
Tel.: +49 (0) 3501 5823933
Fax: +49 (0) 341 71005-55
E-Mail: Zeitler@arbeitundleben.eu
Web: www.arbeitundleben.eu
Download:
18.10.2019 / Pirna

Film "Montags in Dresden" (Einlass 17:30h, Beginn 18h)

Wir laden Sie sehr herzlich zur Filmaufführung des Filmes Montags in Dresden und anschließender Diskussion ein.
Die Regisseurin Sabine Michel ist anwesend und wird uns Auskunft zu diesem besonderen Filmprojekt geben. Eine Einordnung und Hintergründe zum Thema PEGIDA und neurechte Bewegungen sowie eine Moderation durch den Abend gibt Lutz Richter.

Für einen kleinen Imbiss ist gesorgt. Eintritt frei!
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und gute Gespräche mit Euch und Ihnen!

Wann:
18.10.2019
Wo:
Stadtbibliothek Pirna, Dohnaische Str. 76, 01796 Pirna
Wer:
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Clara Zeitler
Königsteiner Str. 2
01796 Pirna
Tel.: +49 (0) 3501 5823933
Fax: +49 (0) 341 71005-55
E-Mail: Zeitler@arbeitundleben.eu
Web: www.arbeitundleben.eu
Download:
15.10.2019 / Pirna

Seminar Konfliktfeld Natur- und Umweltschutz (17:30-20:30h)

Seit einigen Jahren kommt es, besonders im ländlichen Bereich, vermehrt vor, dass vermeintlich „harmlose“ Naturschützer/innen rechte Ideologien vertreten. Spätestens wenn von „Umvolkung“ oder „Ethnopluralismus“ die Rede ist, werden wir darauf aufmerksam.
Auch im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge wird der Natur- und Umweltschutz zunehmend von Menschen mit rechtsextremer und menschenverachtender Gesinnung unterwandert.
Wir bieten einen Workshop an, bei dem es darum geht:
-für historische und aktuelle Verknüpfungen des deutschen Natur- und Umweltschutzes mit rechten Ideologien zu sensibilisieren
-demokratiefeindliche und menschenverachtende Ideologien/Denkmuster im Natur- und Umweltschutz zu identifizieren
-mögliche Handlungsoptionen und Argumentationshilfen gegen „rechtsextremen Naturschutz“ zu ermöglichen, im Sinne einer menschenbejahenden und demokratiefördernden Perspektive

Zielgruppe sind Akteure des Natur- und Umweltschutzes, der Kinder- und Jugendhilfe sowie für Jugendliche und junge Erwachsene

Wann:
15.10.2019
Wo:
Grüner Laden - Abgeordnetenbüro Katja Meier
Schloßstraße 4, 01796 Pirna
Wer:
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Clara Zeitler
Königsteiner Str. 2
01796 Pirna
Tel.: +49 (0) 3501 5823933
Fax: +49 (0) 341 71005-55
E-Mail: Zeitler@arbeitundleben.eu
Web: www.arbeitundleben.eu
Download:

Veranstaltungsarchive zum Download

Landkreis Vorpommern – Greifswald

Gefördert durch:
Projektträger:
Umsetzung: